10 Tipps für einen frischen Start in den Tag, die auch tatsächlich funktionieren.

Freunde, die trüben Tage sind vorbei! Ja, es ist grau draussen und ja, es ist kalt. Nein, wir haben nicht im Lotto gewonnen und nein, nicht ein einziges unserer Probleme hat sich von selbst gelöst, aber hey, wir sind trotz allem 'back on track', wie man so schön sagt. Mit dem Fertigwerden unseres Layouts ist auch die Motivation endlich wieder zurück, mit dieser kam das positive Denken und mit eben jenem die nächste Planungsphase und schon sah das (Arbeits)Leben wieder freundlicher aus. Vielleicht noch nicht rosarotgepudert, aber immerhin schon einmal hell. Der liebe Silberstreif, nicht wahr? Er glitzert fröhlich am Horizont und unsere Laune mit ihm. Witzigerweise werden in solchen Notsituationen, wie sie bei uns am Mann war, endlich die Entscheidungen getroffen, für die man vorher zu blind, zu faul, zu uneinsichtig gewesen ist und plötzlich fühlt man sich bereit, die ungemütlichen Schritte zu gehen und Dinge zu ändern. Angefangen bei kleinen Routinen, bis hin zu Mammut-Aufgaben. Angestachelt von dieser neuen Energie wollen wir heute beginnen, ein paar Tipps und Tricks mit euch zu teilen, wie man aus dem Winterloch wieder herauskommt, sollte es einen zu verschlingen drohen.

read entire story

Mustermix und Stilbruch im finnischen Winter.

Meine Güte ist das kalt hier in Deutschland! Da kommen wir aus dem tief verschneiten Finnland und freuen uns auf Sonnenstunden und was passiert? Hannover übertrumpft die skandinavische Kälte um Längen. Da wäre uns in Island wesentlich wärmer. Auch wenn die kürzlich ausgebrochene Hitzewelle (12°C!) vorüber ist, so sind für heute immerhin noch 7°C angesagt, was Hannover mal eben um 10°C schlägt - verrückte Welt. Doch ich will ja nicht mosern, immerhin bin ich dafür zu Hause und kann meine liebe Schmu knuddeln und die Zwillinge und überhaupt die ganze Familie und all die Dinge erledigen, die in Island liegen geblieben sind. Und euch endlich auch mein Outfit aus Hollola zeigen - einer kleinen Gemeinde auf dem Land, mit einer uralten Steinkirche, ganz wundervollen Häuschen und einem niedlichen Restaurant, in welchem wir uns mit einem Kaffee aufgewärmt haben, nachdem wir ein wenig die Umgebung erkundet hatten. Glücklicherweise hatte ich diverse Kleiderlagen gestapelt, denn der Wind zog ganz gewaltig durch die Bäume und ließ mich trotz Thermo-Vollausrüstung ein wenig frösteln. Zu schwingendem Kleid in Schottenkaro habe ich wagemutig meinen gemusterten Blutsgeschwister Mantel kombiniert, der wirklich eines meiner absoluten Lieblingsstücke überhaupt ist. Weil es wirklich ungemütlich war, so rein wettertechnisch, mussten zu meinen Schnürboots auch noch overknee Strümpfe her und so bekam mein sehr niedliches Outfit gleich noch ein derbes Element mit auf den Weg und damit den letzten Schliff für mich. Ich mag ja solche recht krassen Stilbrüche. Und ich mag Wärme. Daher ziehe ich mich jetzt kurz vom PC zurück für eine Runde Tee und Wärmflasche.

read entire story

Lieblingsstück: der geschnürte Midirock.

Schnee und Kälte bedeuten nicht immer gleich Schneeanzug - Thermo-Unterhemd und eine Thermo-Strumpfhose machen es möglich. Ich finde es toll, mich für einen schönen Tag, zum Sight-Seeing und Kaffee-Abstecher, entsprechend zu kleiden. Wir haben uns alle ein wenig schick gemacht, eine uralte Kirche, eine wunderschöne Villa aus alten Zeiten und Lahtis Fischereihafen unter die Lupe genommen und waren zum Abschluss in einem süßen, kleinen Café Petit Furs verspeisen. Der taillierte Mantel ist sehr schwer und dadurch ziemlich warm - ich habe ihn als Farbklecks zu meinem neuen, geschnürten Midirock und Rollkragenpullover kombiniert. Schal und Handschuhe waren bei -9°C unverzichtbar und meine Heels haben glücklicherweise Profil, so dass es sich prima über die verschneiten Gehwege flanieren ließ. Man sieht mir die Kälte dennoch an, ich hab ganz trockene Stellen im Gesicht bekommen (mein Vater meinte noch vorher zu mir: du musst dir dein Gesicht in der finnischen Kälte immer ganz dick eincremen) und hatte auch ständig raue Lippen. Da muss man tatsächlich ein wenig aufpassen, sonst ähnelt man, speziell in der Kombination mit Sauna, fluchs einer Trockenpflaume. ;) // Aus dem Alltag: Wir sind zurück aus Finnland und melden uns heute mit mehrtägiger Verspätung erst wieder bei euch. Wenn der Wurm einmal drin ist, ist er drin und so war das W-Lan in unserer wundervollen Hütte nicht ausreichend, um einen Blogpost hochzuladen und die Idee, das Ganze auf der Fähre zurück nach Deutschland nachzuholen, scheiterte an dem nicht vorhandenen Empfang an Bord.

read entire story

Warum es zum Problem werden kann, keine Probleme mehr zu haben.

Was für eine reißerische Überschrift, nicht wahr? Allerdings birgt sich in ihr viel Wahres, wie wir in den letzten zwei Jahren lernen durften. Wir beziehen uns hierbei übrigens nicht auf persönliche Probleme, wie beispielsweise die Steuererklärung (denn darauf können wir gern verzichten) und wollen auch gar nicht sagen, dass es nicht verdammt großartig wäre, wenn es einfach überhaupt keinen Stress mehr gäbe und die Welt ein Ort des Friedens wäre. Doch solange dies nicht der Fall ist, kann es wirklich schwierig werden, wenn man sich dem Ganzen (wenn auch unbewusst) völlig entzieht. Bevor ihr unseren Gedankengängen gar nicht mehr folgen könnt, wollen wir aber von vorn anfangen und erklären, was wir mit dieser Aussage denn nun genau meinen. Wir wohnen die meiste Zeit des Jahres in Reykjavik. Laut dem World Peace Index liegt Island (das zigste Jahr in Folge) auf Platz 1 der friedlichsten Länder der Welt. Absolut nirgendwo auf diesem Planeten gibt es weniger Kriminalität, als auf dieser wundervollen Insel im hohen Norden. Und das verändert einen. Man schaltet ab. Lebt im Hier und Jetzt und vergisst so manches Mal komplett, dass es ein aussergewöhnliches Glück ist, in einer derart rosaroten Blase zu weilen. Man schließt das Auto nicht mehr ab und zieht die Haustür nur kurz hinter sich zu. Wenn man den Schlüssel versehentlich im Schloss stecken lässt, dann ist das nicht der Rede wert.

read entire story

Neues Jahr, neues Glück - wir sind zurück.

Neues Jahr, neues Layout, neues Glück. Zwei Monate lang waren wir so gut wie raus aus dem 'Blogging Business', haben selten was von uns hören lassen und sind eher im Hintergrund tätig gewesen. Seit 8 Monaten besprechen wir dieses Layout. Haben designt und verworfen, wochenlang andere Dinge erledigt, das Ganze wieder aufgenommen und nochmal komplett von Vorn angefangen. Die letzen Wochen saßen wir dann nur noch an 'Like A Riot 2.0'. Haben alte Beiträge aufgewertet, ollen Krempel gelöscht und uns immer wieder neue Anregungen geholt, wie man diesen Blog gestalten könnte. Wenn ihr jetzt durch das Layout klickt und denkt: 2 Monate Arbeit? Ich seh' da nicht so große Veränderungen.', dann haben wir alles richtig gemacht. Like A Riot ist Like A Riot und bleibt Like A Riot. Wir wollten keinen Magazin-Look, keine Experimente, kein wildes Durcheinander. Aufgeräumt und clean sollte es sein, super simpel zu navigieren und absolut selbsterklärend. Alles ist noch nicht fertig (der Shop kommt innerhalb des Januars und auch ein paar andere Kleinigkeiten sind noch nicht implementiert oder zu 100% so, wie wir es uns wünschen), aber der Gesamtlook ist genau das, was wir gesucht haben. Für das nächste halbe Jahr wollen wir noch ein paar Dinge erschaffen und einbauen, die wir noch nirgendwo gesehen haben und die sicher nicht allzu leicht umzusetzen sind - aber wir geben nicht auf und haben eine ganz genaue Vorstellung. Ab jetzt läuft hier alles wieder in gewohnten Bahnen, es gibt mehrere Posts die Woche, wir nehmen euch mit in unseren Alltag, unsere Modewelt und auf unsere Reisen. Nach zwei Monaten, die sich wie eine Zwangspause anfühlten, sind wir einfach nur noch heiß darauf, endlich wieder loslegen zu können. Wir haben in etwas mehr als einer Woche unsere erste Destination für 2017 in petto und Freunde, es wird geil! ;)

read entire story

WIN WIN WIN: Braun Silk-Expert IPL

Auch wenn bei uns gerade die absolute Ruhe herrscht (die vor dem Sturm übrigens, doch dazu in Kürze schon mehr, wohooo), so geht Weihnachten 2016 natürlich nicht ohne ein „kleines“ Give-Away für euch vorüber. Oder einen Weihnachtsgruß. Wir haben unser Zuhause mittlerweile in ein echtes Christmas Nest verwandelt und den wohl größten Baum aufgestellt, den wir je hatten (Newsletter Abonnenten haben ja ein Foto aus dem Wald bekommen. Ihr habt noch nicht abonniert? Dann hier schnell nachholen!). Alles ist geschmückt und glitzert, zig Lichterketten haben wir angebracht und die Couch hat sogar eine Weihnachtsdecke bekommen. Dazu haben wir gebacken, als gäbe es kein Morgen mehr (300 Pralinen, Freunde! Kein Witz!) und Pommes verhält sich ganz vorbildlich und ist noch nicht einmal in den Baum gesprungen. Stattdessen kuschelt sie sich darunter zusammen und hält ihre Nickerchen – es ist ein putziger Anblick und verleiht unserem Heim den letzten Schliff ‚kitschige Idylle‘. Wir haben ein ganzes Arsenal an Weihnachtsfilmen in petto und das Menü steht für alle drei Tage – seit Montag ist Logi bereits an den Vorbereitungen für den 24. Wir zwei sind für den 26. verantwortlich und setzen auf Klöße und Rotkohl – war ja klar. Ausserdem wird es selbst gemachtes Eis und eine Torte geben – hier kommt Einar dann ins Spiel. Hach ja, was sind wir nur für eine spießige kleine Familien-WG. :D Drei Tage Brunch, Dinner und Kekse, Filme und Spaziergänge und was sollen wir sagen Leute – der Schneefall hat nun auch noch eingesetzt. Wir fühlen uns langsam wie in einem Wintermärchen und wünschen euch, dass ihr ein ebenfalls wundervolles Fest haben werdet. Wir drücken die Daumen für eine weiße Weihnacht mit euren liebsten Menschen und Tieren, mit bestem Essen und viel, viel Freude! ♥

read entire story