Adopt Don't Shop? Ist ein Tier aus dem Tierheim für jeden und immer die richtige Wahl?

Warum wir uns für eine Katze vom Züchter entschieden haben.
Location: zu Hause, Reykjavik

Wie versprochen, gibt es nun einen Beitrag zum Thema 'Katze'. Wir haben es bereits erzählt, Mitte September zieht ein kleines Kätzchen bei uns ein und wir sind von Tag zu Tag vorfreudiger. Ja, man könnte sogar sagen, wir seien vor lauter Aufregung kaum noch zu gebrauchen. :D Da nun mehrfach Kommentare zu dem Ganzen kamen, wollen wir heute ein paar Dinge klären.

Direkt als Erstes: wir haben uns bewusst dagegen entschieden, eine Katze aus dem hiesigen Cat Shelter zu holen und das hat auch gute Gründe. Zum einen sind wir absolute Beginner in Sachen Katzenhaltung! Klar, hätten wir gern eine Katze in Not aufgenommen ABER wir würden ggf. die Vorgeschichte dieser nicht kennen, würden nicht wissen, ob sie eventuell ein 'Problemfall' ist, besondere Pflege/Zuwendung/Eingewöhnung bräuchte und da müssen wir ganz klar sagen, dass wir uns das schlichtweg (noch) nicht zutrauen. Eine Katze zu uns zu holen, die eventuell sehr schlechte Erfahrungen gemacht hat, wäre ein Test, ein Versuch - und das wollen wir dem Tier auf gar keinen Fall zumuten. Niemals könnten wir damit leben, wenn wir der Katze nicht zu 100% das geben könnten, was sie braucht - das wäre schlichtweg Egoismus und so haben wir in diesem Falle eine klare Linie gezogen und Nein zur Adoption gesagt. Es steht jedem selbst zu, zu entscheiden, ob man mit einem Tier vom Züchter oder eben einem aus dem Tierheim anfängt, ABER man sollte da auf jeden Fall ehrlich mit sich selbst sein (Bin ich in der Lage dem Tier ein besseres Leben zu ermöglichen? Habe ich dafür die nötigen Kenntnisse? Fühle ich mich überhaupt bereit, ein Tier in Not zu retten?) und ausschließlich das Wohl des Tieres im Auge haben. Im schlimmsten Fall schadet man einem solchen Wesen nämlich nur noch mehr, ohne es zu wollen. Wie gesagt, wir fühlen uns aktuell nicht bereit dazu. Was nicht heißt, dass wir auch in Zukunft keine Schmuse aus dem Cat Shelter holen werden, denn das haben wir eigentlich vor, sobald wir uns als Katzenmamis sicher und erfahren genug fühlen!

Warum landen überhaupt so viele Tiere im Heim? In den meisten Fällen, weil der Mensch seine Entscheidung nicht richtig überdacht hat. Weil er sich entschied 'och ja, ich hol mir mal ein Tier, die sind so süß' und dann kommt die Realität, das Tier wird groß, verhält sich nicht den Ansprüchen des Halters gerecht und wird ins Heim gegeben oder sogar ausgesetzt. Ein Tier ist eine eigenständig denkende und fühlende Kreatur und kein Kuscheltier. Es bringt große Verantwortung mit sich und die Aufgabe des Menschen ist auch, sich eben VOR der Anschaffung genügend Gedanken zu machen und sich mit der Realität abseits von Kuschelmomenten auseinander zu setzen. Es kommen Arztkosten auf einen zu und die richtige Ernährung, die das Tier für eine bestmögliche Gesundheit braucht, schluckt ebenfalls einiges an Geld. Das sollte man alles vorher beachten, bevor man eine so weitreichende Entscheidung trifft. Und diese Gedanken haben wir uns gemacht.

Adopt don't shop, Tier aus dem Tierheim oder vom Züchter, Überlegungen vor dem Tierkauf, Lifestyle Blog, Like A Riot

Dann wäre da noch die generelle Sache von sich, den eigenen Lebensumständen, und den Bedingungen des Heimatlandes, auf andere zu schließen, wenn es ums Thema Adoption geht. Wir haben es bei Facebook schon angerissen - Island ist NICHT Deutschland. Ihr könnt auf allen internationalen Rescue Seiten schauen - für Island ist nicht ein Tier verzeichnet. Die Gesetze sind hier super streng, jede Katze, jeder Hund wird genauestens registriert und gekennzeichnet, zum Beispiel mit einem kleinen Tattoo im Ohr, welches die Tierärzte umsonst anbieten. Viele Rassen dürfen gar nicht erst eingeführt werden, weil das Klima nicht passt und die Insel so isoliert ist. Tierrechte haben einen hohen Stellenwert - mit einem gewalttätigen Hintergrund, einer Strafanzeige oder ähnlichem, bekommt man beispielsweise erst gar kein Haustier. Wenn die Nachbarn das nicht so mögen, übrigens auch nicht. Durch all diese Dinge überlegen es sich die Menschen gut, ob sie ein Haustier halten möchten und genau deswegen gibt es keine zig überfüllten Tierheime. Es gibt gar keins, genau genommen. Lediglich 'Kattholt' ist eine echte Einrichtung und ein Cat Shelter, wie der Name vermuten lässt.

Auf Facebook kam dann auch prompt der Einwurf 'Kattholt sei voll von Katzen'. Liebe Freunde, es reicht nicht, in Island Urlaub gemacht zu haben, oder von dem Cat Shelter gehört zu haben, um sich eine Meinung bilden zu können, eine so haltlose Aussage in den Raum zu werfen und sich wichtig zu machen. Kattholt ist ein Auffanglager für Katzen, eine Vermittlung von Katzen in ein neues Zuhause UND ein Hotel. Im Jahr verteilt laufen durch diese Einrichtung ca. 700 Tiere. Das klingt jetzt vielleicht nach einer Menge, wir reden aber von einem Jahr und einem ganzen LAND! Aktuell sind ca. 40 Katzen in Kattholt, davon sind 20 gerade eingetroffen und werden versorgt, bis der zugehörige Mensch sein Tier abholen kommt. Denn das ist der Hauptzweck dieser Einrichtung. Streunende, scheinbar herrenlose Katzen werden aufgenommen, mit Futter und Wasser versorgt und warten darauf, wieder abgeholt zu werden. Zur tatsächlichen Vermittlung gibt es zum jetzigen Zeitpunkt 17 Katzen, darunter keine norwegische Waldkatze (und für eine eben solche haben wir uns entscheiden, auch dies aus gutem Grund). Die Hälfte von diesen 17 ist noch super jung und im Shelter gelandet, weil sie nicht abgenommen wurden. Also kann man sich doch einfach gleich entscheiden, die Kleinen beim Züchter zu holen, anstatt zu warten, bis vielleicht eine im Shelter landet, wo man sie schön günstig bekommt. Des Geldes wegen eine Katze erst aus dem Shelter zu holen ist eine Ego-Nummer, was anderes ist das in unseren Augen nicht. Die zweite Hälfte sind echte Stray Cats, leben womöglich seit Jahren in der Wildnis und sind bei uns, wie eingangs lange erläutert, sicher nicht am richtigen Platz. Haben wir mal ein Haus mit großem Garten, so ist jede herrenlose Katze aber bei uns willkommen. :D

So schön und wichtig das Motto #adoptdontshop also in vielen, vielen Teilen der Welt auch ist, in Island greift es wenig. Neben dem Cat Shelter gibt es noch die Organisation 'Animal Aid Iceland’, welche auf ihrer Homepage Tiere vermittelt, die gerade einen, oder auch ihren, Owner suchen. (Es rennen nämlich auch manchmal Tierchen einfach von den Farmen weg). Diese Society hat kein Gebäude oder Heim, sie verteilen die Tiere auf sogenannte 'Foster Homes', bis jemand sie langfristig zu sich nimmt. Sowas passiert, wenn besipielsweise der Inhaber stirbt, die Tiere ausgebüxt sind oder wirklich einmal jemand seinen vierbeinigen Freund abgeben will. Derzeit haben sie neben den Katzen noch 14 Hunde, ein Vögelchen und 4 Hasen in der Vermittlung. Damit hätten wir im Endeffekt alle Tiere zusammen, die in Island ein neues Zuhause benötigen und mehr als genug Gründe, warum eben eine Katze vom Züchter direkt bei uns einzieht. So, das mussten wir loswerden.

Adopt don't shop, Tier aus dem Tierheim oder vom Züchter, Überlegungen vor dem Tierkauf, Lifestyle Blog, Like A Riot

Wir haben neben den Adoptions-Kommentaren auch direkt einige Meldungen zum Thema 'Katzen alleine halten' bekommen, leider auch hier ohne erst einmal nachzufragen, was überhaupt unsere Pläne diesbezüglich seien. Das finden wir ehrlich gesagt etwas schade und es hat auch einen merkwürdigen Beigeschmack. Jeder Katzenhalter hat mal klein angefangen, Fehler gemacht und daraus gelernt, selbiges muss uns schlichtweg ebenfalls zugestanden werden. Wir freuen uns immer über einen netten Austausch, aber bitte ohne diesen belehrenden Ton und ohne Vorwürfe, die einfach aus dem Zusammenhang gerissen werden. Wir haben lediglich kundgetan, uns eine Katze anzuschaffen und gleich dazu geschrieben, dass weitere Infos noch folgen werden. Natürlich haben wir uns auch mit der Beschaffung von gleich zwei Katzen beschäftigt, denn wir wollen unserer Katze das Bestmögliche bieten und sicherstellen, dass es ihr gut geht. Das heißt auch, dass sie Spielgefährten braucht, die eben nicht Hund oder Mensch sind. Da wir uns dazu entschieden haben, einen Freigänger bei uns aufzunehmen, ist die Ausgangslage aber eh noch einmal eine andere. Wir haben hier eine Menge Katzen in der Nachbarschaft (direkt nebenan wohnt z.B. eine ganz, ganz putzige) und unser Kätzchen würde sicherlich Anschluss finden - weswegen wir uns mit der Anschaffung einer weiteren Katze auch erst einmal nicht stressen. Und das sind nicht die ausschlaggebendsten Argumente gewesen. Da Adoption nicht in Frage kam und wie ausgiebig geschildert eh recht schwierig ist in Island, hätten wir nur noch eine zweite Kitten direkt bei unserer Züchterin holen können. (Aktuell hat nur eine Züchterin im Land Norweger zur Abgabe.) Die zweite kleine Lady war allerdings schon verkauft, sonst hätten wir sie sicher direkt  mitgenommen. <3

Nun wollen wir aber noch ein paar Worte darüber verlieren, warum wir uns für eine Norwegische Waldkatze entschieden haben. Nein, nicht nur aufgrund ihres unfassbar schönen Aussehens. Bei der Wahl der Rasse war uns vor allem wichtig, dass sie für die Wetterbedingungen in Island geeignet ist. Der Winter ist lang und die Tiere brauchen daher ein dichtes und warmes Fell. Da unsere Katze auch draußen ihren Spaß haben soll, fiel die Wahl schnell auf die robuste Waldkatze, die auch im Winter keinerlei Probleme mit der Friereri haben wird. Sie ist aus keiner speziellen Zucht entstanden, sondern eine reine Rassekatze, ohne menschliche Einwirkung entstanden, bereits seit hunderten Jahren in Island vertreten und damit wettererprobt. Norweger sind außerdem sehr tolerant anderen Tieren gegenüber und da wir gern noch einen Hund aufnehmen würden, ist das natürlich wichtig. Da generell die Auswahl an Rassen viel beschränkter ist als in Deutschland, fiel die Wahl eben letztendlich auf die Norweger und nach einem ersten Besuch bei der Züchterin, haben wir uns direkt verliebt. Unser kleiner Zuwachs hing dann während unseres Besuchs die meiste Zeit an den Fransen von Caros Tasche und endete letztendlich auf der Tasche selbst und machte es sich dort gemütlich. Wir sind Hals über Kopf in Love und werden alles geben, um es unserer Katze so schön wie möglich zu machen.

Wir haben unsere Wohnung komplett vorbereitet. Unser Arbeitsplatz ist einem Katzenparadies gewichen, Toilette, Futternapf und Bettchen stehen bereit. Wir haben den größten Kratzbaum besorgt, den Reykjavik zu bieten hatten und recherchieren seit Tagen das bestmögliche Futter. Wer sich mit Waldkatzen auskennt - lasst uns unbedingt an eurem Wissen teilhaben. Wir freuen uns so unfassbar auf die kuschelige kleine Miez, dass wir es kaum noch aushalten! :)

Adopt don't shop, Tier aus dem Tierheim oder vom Züchter, Überlegungen vor dem Tierkauf, Lifestyle Blog, Like A RiotAdopt don't shop, Tier aus dem Tierheim oder vom Züchter, Überlegungen vor dem Tierkauf, Lifestyle Blog, Like A Riot Adopt don't shop, Tier aus dem Tierheim oder vom Züchter, Überlegungen vor dem Tierkauf, Lifestyle Blog, Like A Riot

Follow on: Bloglovin - Facebook - Instagram - Pinterest - subscribe to Newsletter

DISCLAIMER: All items/clothes marked with an asterisk (*) are sponsored. This article might furthermore contain affiliate links. We may therefore receive commissions for purchases made through said links. Nevertheless, all tips and products shown and linked to are things we highly recommend. We will never put anything on Like A Riot that we haven’t verified and/or personally used. All paid posts are furthermore clearly marked as such.

Happiness only real when shared

Leave a comment

20 Comments

Adopt Don’t Shop? - cllct.net 10 months ago

[&#8230;] post Adopt Don&rsquo;t Shop? appeared first on [&#8230;]

Link | Reply

Jasmin 10 months ago

Unsere drei Katzen mögen es gar nicht, eine geschlossene Katzentoilette zu verwenden und dort im dunklen zu sitzen. Wenn das Probleme gibt, nehmt einfach das Oberteil ab, soooo unendlich viel Streu fliegt nicht durch die Gegend. Ansonsten kann ich euch nur zustimmen. Unsere ersten beiden Katzen haben wir als Kitten von privat bekommen und konnten uns daran gewöhnen, wie 'normale' Katzen sind (sicher, jede hat einen eigenen Charakter). Die Dritte im Bunde haben wir aus dem Tierheim und genau wie ihr sagt, hat sie definitiv einen Schlag weg aus ihrem Vorleben. Wir können damit umgehen, sind aber froh, durch unsere ersten beiden einschätzen zu können, wie man mit ihr umgehen sollte. Alles richtig gemacht also!
LG Jasmin

Link | Reply

Hetty 10 months ago

1. Der Kommentar zu Kattholt kam von mir.
2. Ich bin kein Urlauber sondern habe 7 Jahre dort gelebt.
3. Wenn man unbedingt eine bestimmte Rasse haben sollte ist das völlig legitim. Dann kann man das auch ganz ehrlich so sagen. Wenn es 17 Katzen gibt und die dringend ein Zuhause suchen, dann sind es 17 Katzen. Und nicht viele, wenige oder wie auch immer.
4. Finde ich diese ganze Diskussion per se ziemlich albern.

Link | Reply

Masha 10 months ago

ach ihr lieben, lasst euch nicht so stressen von den Kommentaren. Ihr habt ein gutes Herz und werdet schon alles richtig machen!

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mein halber Rassekater ein kleines verwöhntes Arschloch ist und meine geschädigte Babykatze dafür total dankbar und super lieb. So wie ihr mit dem Tier umgeht, so wird es sich auch euch gegenüber verhalten aber vegesst nicht, dass ihr noch immer die Alphatiere seid, sonst tanzt sie euch nur auf der Nase rum^^

Viel Spass mit eurer Süßen! &lt;3

Link | Reply

Alexandra 10 months ago

Die Kleine hat ein riesen Glück, bei Besitzern zu landen, die sich im Voraus so viele Gedanken machen :)
Wir haben unsere zwei aus einer Katzenobhut, sie waren beide schon ausgewachsen. Da man dort aber nur zu willkommen ist, die Katzen zu besuchen und kennenzulernen, bevor man sie nach Hause holt, war das nie ein Problem. Auch wenn die beiden vorbelastet sind, ich denke ein Katzenbaby hätte uns tatsächlich mehr herausgefordert.
Aber das sind nur unsere Erfahrungen, jeder sollte seine eigenen machen dürfen, ohne dafür gleich angepöbelt zu werden.

Liebste Grüße!

Link | Reply

Mareen 10 months ago

Ihr werdet viel Freude mit ihr haben (komme aus einer Katzen-Familie :D) und lasst euch nicht ärgern. Es gibt immer Leute, die meinen, es besser zu wissen und einen belehren wollen. Jeder, der aber euren Blog liest, weiß, was für gute Mädels ihr seid. Freue mich sehr, dass sie ein Freigänger wird - besser geht´s eigentlich nicht! Sie wird sich bestimmt sehr wohl fühlen.

Genießt die erste Zeit!

Link | Reply

Lea 10 months ago

Oh, ein Beitrag zu meinem liebsten Hashtag! Wie schön, dass ihr eine Katze in euer Leben holt! Ich freue mich schon sehr auf mehr Kätzchenfotos.
Ich kann eure Entscheidung gegen eine Katze aus dem Tierheim verstehen, besonders im Kontext von Island, und finde es sehr schade, dass ihr da so viele dumme Kommentare bekommen zu haben scheint.
Ich möchte aber trotzdem nochmal kurz etwas dazu sagen: Ihr stellt es jetzt (wahrscheinlich unabsichtlich) so dar, als ob alle Tiere in Tierheimen Problemfälle sind - und dem ist einfach nicht so, besonders bei jungen Tieren. Es gibt auf jeden Fall viele Tiere mit Problemen dort, aber es sind eben nicht pauschal alle. Ein gutes Tierheim hat generell auch gutes Personal, dass die Persönlichkeit von ihren Tieren einschätzen kann und somit Problemfälle auch nie an "Anfänger" abgeben und stattdessen "normale Tiere" für solche Menschen vermitteln würde. Leider gibt es natürlich noch nicht so viele wirklich gute Tierheime, aber hoffentlich ändert sich das noch. Wenn man allerdings nicht in Island wohnt, hat man ja vielleicht so eins in der Nähe und es lohnt sich dort mal vorbeizuschauen. Wie gesagt kann ich eure Entscheidung hier nachvollziehen, weil es ja wirklich einfach ein anderer Kontext ist, und ihr werdet der norwegischen Waldkatze ganz sicher ein tolles Zuhause bieten!

Link | Reply

Malina 10 months ago

Das klingt doch alles echt super. :) Gedanken habt ihr euch tatsächlich sehr viele gemacht, viel mehr als so manch andere. Ich hab mir auch nie so viele Gedanken gemacht, bin aber auch mit Katzen aufgewachsen. Kann euch als Katzenerstis schon mal sagen: Sobald das Kitten da ist, braucht ihr euch nicht mehr viele Gedanken zu machen... Katzen sind so klasse pflegeleicht. Und wenn sie rauskann nochmal mehr.

Ich hatte selbst einen Kommentar bezüglich Alleinhaltung geschrieben. Zwar wie ich finde keinen ermahnenden, aber einfach meine Erfahrung mit einem Kitten alleine zu Hause. Aber wie schon da gesagt: Wenn sie rauskann, ist die Alleinhaltung ja völlig in Ordnung.

So ein Klo habe ich auch. Was mich nur stört: Sobald die Katzen ihr Geschäft verrichtet haben, stinken sie pestialisch nach Streu und Kacke, da will man erstmal ungern kuscheln... Bei einem offenen Klo ist das nicht so... :D

Liebe Grüße, Malina
http://malinaflorentine.de

Link | Reply

Maike 10 months ago

Es gibt Menschen, die müssen zu jedem Thema ihren Senf abgeben... Es macht den Anschein, dass ihr euch mehr als ausgiebig über die Katzenhaltung etc. informiert habt und immer noch dabei seid. Ich bin mit Katzen aufgewachsen und lebe schon immer mit einer Katze zusammen. Ja, richtig gelesen: eine Katze! Sie ist ebenfalls Freigängerin und der Versuch sie mal mit einer anderen Katze freundschaftlich zu verbünden, ist mehr als schief gegangen. Da sieht man ganz einfach, dass nicht jede Katze einen (kätzischen) Gefährten braucht. Vor allem wenn man eh von Zuhause aus arbeitet und dem Tier daher sehr viel Aufmerksamkeit schenken kann und es dann auch noch nach draußen darf, ist das absolut und gar kein Problem, wenn es alleine bei einem lebt!
Was das Katzenklo angeht: Da sind manche echt eigen und mögen es nicht in das geschlossene Häuschen zu gehen. Meine auch nicht. Daher muss es ohne Deckel dastehen und sie wirft fröhlich das Streu durch die Gegend. Doch auch solche Marotten muss man dann einfach hinnehmen...
Genauso wie jede Katze einen anderen Schlafplatz mag. Die einen möchten ein geschlossenes Körbchen, die andere ein offenes. Da heißt es einfach anfangs unterschiedliche Dinge anbieten und beobachten, was am Besten angenommen wird. Auf euren Fotos sieht man ja schon, dass die Katze Auswahlmöglichkeit bekommt. Lediglich den pinken Vogel an der Strippe würde ich an eurer Stelle entfernen. An dieser Art Spielkonstruktionen können sich (gerade kleine) Katzen schnell strangulieren! Lieber den pinken Vögel nur in eurem Beisein zum Einsatz kommen lassen :)
Ich freue mich schon auf Katzenfotos!

Link | Reply

LikeARiot 10 months ago

Liebe Malina, wir haben auch um Himmels nicht alle Kommentare als mahnend empfunden!!! Im Gegenteil, wir freuen uns tatsächlich immer über Tipps und Austausch! Also Danke auch hier nochmal für deine Ratschläge - das mit dem Klo überdenken wir dann jetzt nochmal! :D
Liebe Grüße :)

Link | Reply

LikeARiot 10 months ago

Liebe Lea,
das sollte auf gar keinen Fall so rüberkommen, daher hatten wir ja extra geschrieben, dass es evtl. und ggf. sein kann, dass die Hintergrundgeschichte nicht klar ist. Und wie gesagt, wir wollen uns in der Zukunft auch gern noch eine Katze aus dem Shelter holen - wenn wir dann etwas mehr Erfahrung haben (und überhaupt eine abzugeben ist). :)

Link | Reply

LikeARiot 10 months ago

Liebe Maike - tausend Dank für deine lieben Worte und all die Tipps! Das Klo ist sie von der Züchterin gewohnt, wir schauen mal, wie das klappt. Beim Schlafplatz hat sie ganz freie Auswahl! :) Das mit den Vogel nehmen wir uns zu Herzen, der kommt erstmal weg und nur unter Aufsicht zum Einsatz! :)

Link | Reply

Malina 10 months ago

Ich hab mich davon jetzt auch nicht angegriffen gefühlt. :D ;)

Ja, ich dachte auch, dass so eine Toilette, die komplett zu ist für eine Wohnung klasse ist. Am Anfang hatte ich die Tür nicht dran, da Millicent noch zu klein und zierlich war (müsst ihr ausprobieren, die kleine Hermine hat es sofort hinbekommen). Gerochen hat es in der Wohnung nicht, weil das Klo in einem kleinen Kabuff stand.
Jetzt bin ich umgezogen, kleinere Wohnung, Klo steht im Bad, zweite Katze kam dazu. Habe es noch nicht raus, was ich machen kann, dass das Klo trotz täglichem saubermachen nicht alles vollstinkt... Da hilft die Tür auch nicht. Und wie gesagt: Die Katzen riechen nach ihrem Geschäft echt eklig. :D

Link | Reply

LikeARiot 10 months ago

Hallo Hetty,

wir müssen sagen, dass uns das jetzt doch etwas überrascht. Wir sind nicht davon ausgegangen, dass ein solcher Kommentar (FB) von jemandem kommen würde, der tatsächlich in Island gelebt hat. Denn dann müsstest du eigentlich wissen, wie es in Kattholt tatsächlich aussieht. Der Artikel, den du uns noch hinterher geschickt hast, den kennen wir übrigens. Bei unserer ersten Recherche im Internet war dieser logischwerweise auch bei uns beim googeln ganz vorn, wir haben allerdings noch sehr viel weiter und tiefer recherchiert und uns genau deswegen mit Kattholt genauer befasst. Der Artikel aus dem Grapevine ist zwei Jahre alt und zudem ziemlich haltlos und reisserisch.

Zu deinem nächsten Punkt: Wir haben völlig unumwunden zugegeben, dass wir gern eine Norweger hätten, inkl. Angabe aller Gründe dafür, den Einwand deinerseits verstehen wir hier gar nicht.

Auf Facebook sagtest du, bei Kattholt 'warteten viele Katzen' und wir haben dir dort bereits geantwortet, dass es uns erstmal nur um den Vergleich zu Deutschland ginge. (Ein schlichter Zahlenvergleich, der belegbar ist.) Auch im Text haben wir einfach eine sachliche Auflistung der aktuellen Zahlen geliefert. Es ist dabei von unserer Seite zu den aktuellen Bewohnern Kattholts weder 'viel' noch 'wenig' gefallen. Wenn du die Diskussion um eben jene Worte albern findest, dann müssen wir hier sagen, dass wir diese gar nicht angebracht haben, eine Bewertung der Zahlen erfolgte von deiner Seite aus, du sprachst von 'vielen' Katzen, wir eben nur vom Vergleich. Der Kommentar, auf welchen du dich bei Facebook bezogen hast, in welchem unsererseits tatsächlich das Wort wenig fiel, verwies auf unserer ersten, sehr ausgiebigen Kommentar zu dem Thema, in welchem Ausdrücklich steht, dass es um den Vergleich zu Deutschland geht. Auch hier im Text sagen wir dies nicht, es ist eine Zusammenfassung von Daten, die unserer Meinung nach nicht uninteressant ist, mehr nicht. Zudem haben wir genau erklärt, warum diese 17 Katzen NICHT einfach 17 Katzen sind, wollen uns jetzt aber nicht noch einmal wiederholen.

Von unserer Seite aus hat es also keine Diskussion gegeben, lediglich die Auflistung von aktuellen Zahlen und Fakten. Wir fanden den Einwurf auf Facebook, gerade auch in dem Wortlaut, einfach zusammenhangslos angebracht - es hatte mit unserer Aussage nichts zu tun. Dennoch hinterlässt es jetzt einen bitteren Nachgeschmack, dass du sagst, ein solcher Austausch sei per se albern. Wir finden die Recherche und das Zusammentragen von Fakten zu dem Thema in keinem Falle albern und es ist durchaus wichtig, sich genau über jedwede Hintergründe zu informieren, bevor man sich ein Tier anschafft!

Link | Reply

Annika 10 months ago

Bitte bitte ich muss dringens wissen woher der tolle Kratzbaum ist...? 😍
Ich finde es toll wie gut ihr auf euer Kätzchen vorbereitet seid!

Link | Reply

Maike 9 months, 4 weeks ago

Dann sollte es mit dem Katzenklo ja keine Probleme geben :) Man muss einfach herausfinden, was und womit man selbst und die Katze am Besten leben kann. Auf jeden Fall wird es eine spannende und turbulente Anfangszeit! Katzen bereichern das Leben einfach ungemein &lt;3

Link | Reply

Conny 9 months, 4 weeks ago

Ich finde es ganz ganz to, dass ihr euch so viele Gedanken gemacht habt - da können sich viele Leute ein Beispiel an euch nehmen!
Bezüglich Tipps zu Norwegern: mein Bruder hat zwei dieser Rasse und sie sind wirklich unglaublich schön. Aber - Norweger können unglaublich gut springen - Beverly zB springt ganz easy vom Boden auf einen 2m hohen Schrank rauf :D ich würd euch also empfehlen, einen guten &amp; vorallem stabilen Kratzbaum zu besorgen. Wenn es euch irgendwie möglich ist, bei zooplus.de zu bestellen, kann ich euch die "Natural Paradise Säule XXL" empfehlen. Die beiden Katzen meines Bruders lieben sie. Eventuell habt ihr ja auch die Möglichkeit, Catwalks anzubringen (also einfache Regale an den Wänden) - Katzen lieben ja höhergelegene Plätze, ob zum Schlafen oder zum rumtoben!

Bezüglich Futter würd ich euch ans Herz legen, kein Trockenfutter zu füttern (im Internet findet man viele Infos, warums so schlecht ist - Nierenschäden, Diabetes, etc.) und hauptsächlich Nassfutter und auch gerne mal rohes Fleisch (besonders grobe Stücke Rindfleisch oder Hühnerflügel mit Knochen - super zur Zahnreinigung) zu geben. Die Tierärztin meines Bruders meinte mal, dass Rassen wie Norweger eher mehr zu Zahnstein/Zahnfleischentzündungen neigen - mit dem Futter kann man da gut vorbeugen :)

Eine gute Bürste ist auch unglaublich wichtig, da dass Fell beim Fellwechsel und auch sonst extrem schnell verfilzen kann, was unglaubluch unangenehm für Katzen ist.

Hoffe, ich konnte euch ein paar Tipps geben :)
Viel Freude mit eurem baldigen, neuen flauschigen Mitbewohner - meiner Meinung nach ist ein Zuhause ohne Katze kein richtiges Zuhause ;)

Liebe Grüße

Link | Reply

Julia 9 months, 4 weeks ago

Stimme mich meiner Vorkommentiererin an, wenn möglich ist Nassfutter (ohne Getreide und vor allem Zucker!) am besten für die Fellnase. Ich habe z.B. aus Unwissenheit meinen Katzen lange Trockenfutter gefüttert, und eine hat davon Diabetes bekommen - nach einer Umstellung auf Nassfutter war die zum Glück wieder Geschichte.

Link | Reply

Julia Knight 9 months, 3 weeks ago

Oh man, immer diese Diskussionen um sowas. Ich finde es natürlich toll, einer Katze aus dem Heim dasLeben zu versüßen, aber ich finde eure Enttscheidung absolut richtig. Man tut dem Tier eventuell keinen Gefallen wenn man noch unerprobt mit der Tierhaltung ist und genau aus dem Grund sollte man da allen gegenüber ehrlich sein.
Zum Thema Katze allein möchte ich auch nochmal was anbringen. Ich habe eine Katze und ich weiß nicht, was sie beim Vorbesitzer erlebt hat, ist mir auch pupsegal. Meine Katze HASST andere Tiere, sobald da ein anderes Tier, egal ob Katze, Hund oder Kaninchen in der Gegenwart ist, schwingt die ihren dicken Hängebauch auf den Schrank und verlässt diesen erst wieder, wenn das andere Wesen entfernt wurde :D
Ich hatte die fixe Idee eine zweite Katze halten zu wollen, wir haben das probiert und das Katerle dann wieder zum Schwiegerpapa (der hat 10, deswegen konnte der da mal eine ausleihen) zurück gebracht, weil es einfsach nicht ging. Es ist schade, dass einige Menschen das so pauschalisieren und immer meinen, dass jedes Tier unbedingt Artgenossen bräuchte. Ist bestimmt bei vielen Tieren so, aber eben nicht per se bei allen und ich finde es wirklich wichtig das eigene Tier dahingehend auch zu kennen und zu lernen, was das Tier will und was nicht, denn sonst wären wir wieder beim altbekannten Egoismus.

Ich freu mich auf jeden Fall mehr Bilder von eurem Schnuckelchen zu sehen und ich gebe gern zu, dass ich irgendwann mal auch unbedingt eine Waldkatze möchte, denn die tiere sind einfach wunderschön.

Liebe Grüße
Julia

Link | Reply

Anna 9 months, 3 weeks ago

Ich finde ja solange man ein gutes Herz hat und lieb zu Tieren ist, ist die Wahrscheinlichkeit doch sehr gering das man ganz schreckliche Dinge mit ihnen tut sofern man sich über die grundlegenden Dinge informiert bevor man sich eine Tierart ins Haus holt. Ich habe in den ganzen Jahren festgestellt das Katzen sozusagen die Definition von eigenwillig sind und wenn man das einfach laufen lässt und entspannt betrachtet, dann zeigen die einem einfach was sie wollen auch wenn 1 von 10 Sachen nicht perfekt vorbereitet sein sollte und ehe man sich versieht muss man aufpassen das die Katze einen nicht dazu zwingt ihr die Pfoten zu küssen, denn Katze sieht sich auch gern mal als Gottheit :D

Ich finde es schön sich vorher zu überlegen das eine Katze mit ganz dickem Fell die in Island verbreitet ist dort vermutlich glücklicher ist als eine Katze die ganz dünnes seidiges Fell hat und dann 9 Monate im Jahr lethargisch drinnen sitzt und saufett wird :D Meine Katzen sind schon bei kurzen norddeutschen Frostperioden auf dem Sofa geblieben und hatten schmerzende Pfoten wenn es mal länger eisig war. In Island wären das dicke Brummer geworden die vermutlich kein Tageslicht mehr gesehen hätten :D

Was dazu kommt wenn man sich eine Babykatze holt die nicht aus dem Heim kommt ist bei wenig Katzenerfahrung ausserdem der Vorteil, dass das Tier sich vermutlich "einfach" verhält. Ich habe 2 zugelaufene kleine Katzen großgezogen die ziemlich verstört waren und das ist schon eine Sache für sich und ich würde es keinem empfehlen als erstes zu tun, das ist bisschen so als wenn man nicht erst das Baby bekommt sondern gleich der Teenager mit ausgestrecktem Mittelfinger schlüpft :D Bei einer Katze sagte sogar der Arzt sie würde niemals zahm werden - wurde sie - allerdings erst nach 6 Monaten Biss- und Kratzwunden und den seltsamsten Aktionen.

Finde daher obwohl ich nie eine Katze gekauft die Entscheidung gut überlegt und total vertretbar. Es wird heute sehr sehr viel Wind um diese Themen gemacht. Das hat Vor- und Nachteile ;)

Viel Spaß Euch mit der Mieze! Hoffe auf viele niedliche Bilder :)

Link | Reply